Feminism without Borders

erstellt von SJD - Die Falken / Bezirk Hessen Süd — zuletzt geändert: 2018-12-07T12:41:28+01:00
Doppel-Vortrag von Prof Dr. Susanne Maurer und Judit Alema + Barabend.
  • Wann 21.12.2018 ab 18:30 (Europe/Berlin / UTC100)
  • Wo Walter-Welker-Heim, Rödelheimer Str. 14
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Prof Dr. Susanne Maurer zum Thema "Anti-Feminismus - Ein internationales Phänomen, das nicht ohne Antwort bleibt..."
In ihrem Vortrag wird Frau Dr. Maurer von aktuellen Diskussionen und Fragestellungen innerhalb des Forschungsprojekts REVERSE erzählen, wie sie die gegenwärtigen Phänomene des "Anti-Feminismus" wahrnehmen und einordnen. Hierbei werden Bezüge hergestellt zu Angriffen auf Feminist*innen, Geschlechter-Vielfalt, Gender Studies etc. Der Fokus wir gleichzeitig auch auf Staaten wie Ungarn, Österreich, USA, Kanada gelegt und dabei Ausblicke auf Initiativen von Menschen gegeben, die sich dem Anti-Feminismus aktiv entgegenstellen.

Prof. Dr. Susanne Maurer ist Professorin der Sozialpädagogik an der Uni Marburg, stellvertretende Direktorin des Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung und seit 2017 Forscherin für das Projekt REVERSE. Dieses will die anti-feministische Diskursproduktion, ebenso wie deren Akteurs- und Adressat*innen-Gruppen untersuchen.

Judit Alema zum Thema "Empowerment von geflüchteten Frauen* und Migrantinnen*"
Migrantinnen* und geflüchtete Frauen* teilen eine gemeinsame Erfahrung. Sie leben in einem Land, in dem sie oft nicht als gleichberechtigter Teil der Gesellschaft wahrgenommen werden. Judit Alema wird die Projektarbeit der DaMigra e.V. und das MUT-Projekt vorstellen und dabei auf die Lebensrealitäten von Frauen* mit Migrations- und Fluchthintergrund eingehen.
Als „Mutmacherinnen* und Brückenbauerinnen*“ informiert das MUT-Projekt, berät, bildet und begleitet geflüchtete Frauen* und unterstützt dadurch ihre gesellschaftliche Teilhabe.

Judit Alema studierte Politikwissenschaft im Bachelor und Goverance und Public Policy im Master an der TU- Darmstadt. Seit 2016 ist sie Projektkoordinatorin im Dachverband der
Migrantinnen*selbstorganisation (DaMigra e.V.) MUT- Projekt, Standort Frankfurt am Main. Seit mehreren Jahren ist Frau Alema als Referentin* für Workshops zu Schwerpunkthemen der Migration, Rassismus, Fluchtursachen und ihre Folgen tätig.

Der Doppel-Vortrag ist der letzte Teil unserer Veranstaltungsreihe "Global Solidarity!".