Frankfurter*innen wählen den Klimaschutz! Klima-Wahlcheck der People for Future Frankfurt

erstellt von parents for future frankfurt — zuletzt geändert: 2021-02-25T19:59:18+02:00
Heute veröffentlichen die People for Future Frankfurt den Klima-Wahlcheck für alle Frankfurter Wähler*innen. Unterstützt werden sie von dem frisch gebackenen Bündnis Frankfurter Klimainitiativen (weiter unten aufgeführt).

In den vergangenen Wochen wurden alle Parteien befragt und ihre Antworten in eine übersichtliche Tabelle gebracht, die nun online und als Flyer verbreitet werden können. Damit steht ein Instrument zur Verfügung, das hilft zu entscheiden, wo die Kreuzchen gesetzt werden können – für konsequentes Handeln beim Klimaschutz.

Die Kommunalpolitik hat einen starken Hebel beim Klimaschutz. Worte und Wahlversprechen der politischen Entscheider*innen standen in der laufenden Legislaturperiode allzu häufig im Widerspruch zur realen Politik unserer Stadt Frankfurt am Main. Sowohl die größten Treibhausgas-Emittenten, als auch mögliche Lösungen sind Wissenschaft, Organisationen und Politiker*innen bekannt. Die Parteien als die gewählten Vertreter*innen der Frankfurter Einwohner*innen müssen Klimaschutz in Frankfurt jetzt umsetzen!

Gemeinsam haben wir 15 Klimafragen erarbeitet, die die kommunalen Wahlprogramme der Parteien in Frankfurt auf ihre Klimaverträglichkeit hin überprüfen. Die Fragen wurden per Mail an alle uns bekannten Parteien gesendet, die bei der Kommunalwahl am 14. März 2021 in Frankfurt antreten. 14 Parteien haben geantwortet und wir haben ihre Antworten ausgewertet.

Ergebnis:

Die Klimakrise scheint bei den Frankfurter Politiker*innen (zumindest verbal) angekommen zu sein. Alle Parteien haben diesem Wahlprüfstein zugestimmt:

Einstufung der Klimakrise als existentielle Bedrohung. Die Stadt Frankfurt muss die Auswirkungen auf Klima und Umwelt bei sämtlichen Entscheidungen berücksichtigen.“

Bei der Gewichtung der Klimakrise zeigen sich allerdings erhebliche Unterschiede. So wollen sich beispielsweise CDU und FDP gemächlich bis 2050 Zeit lassen, bis Frankfurt Klimaneutralität erreicht hat. Das jedoch ist überhaupt nicht mit den Pariser Klimazielen vereinbar und hätte katastrophale Konsequenzen zur Folge. Dazu berichtet aktuell beispielsweise die ARD in ihrem Special zum Klimawandel.

Alle detaillierten Antworten auf die Fragen zur „kommunalen Klimawahl“ sind auf der gerade fertiggestellten Website https://klimawahlen.de/ffm/ zu finden.

Außerdem haben wir die Ergebnisse unserer Umfrage auf einem Flyer in einer Tabelle zusammengestellt, die wir dieser Mail anhängen. Als gedruckte Information möchten wir dies in den Stadtteilen und schwerpunktmäßig in Seniorenwohnanlagen verteilen, um auch internetferne Bürger*innen anzusprechen.

Alle Frankfurter*innen sind herzlich willkommen, uns und die gemeinsame Sache zu unterstützen, die Informationen weiter zu geben und darüber mit anderen zu sprechen.

Medienvertreter*innen, Journalist*innen und Multiplikatior*innen wünschen wir uns als Partner, als diejenigen, die sich mit uns für Aufklärung und Information wichtiger Nachrichten einsetzen.

Setzen Sie mit uns ein Zeichen und unterstützen auch Sie unsere Hinweise zu wichtigen Fakten für die Einhaltung der weltweiten Klimaziele. Wir sind dran, vor Ort, auch durch die Teilnahme an der Kommunalwahl. Also: wählen gehen!

Diese Klima-Initiativen unterstützen unsere Klima-Wahlprüfsteine

  • People for Future Frankfurt am Main,
    ADFC Frankfurt am Main e.V.
  • Christians for Future Frankfurt am Main,
  • Extinction Rebellion Frankfurt am Main,
  • Grandparents for Future Frankfurt am Main,
  • Klimaentscheid Frankfurt,
  • KIRKlimaschutz-Initiative Riedberg
  • Klimattac – Die Klima-AG von Attac-Frankfurt am Main,
  • Koala Kollektiv,
  • Naturfreunde Frankfurt am Main
  • Transition Town Frankfurt e.V.

People for Future, Presseerklärung, 25. Februar 2021