Nazi-Schmierereien auf Plakaten der LINKEN.

erstellt von Dominike Pauli — zuletzt geändert: 2021-02-18T18:42:51+02:00
„In der Nacht vom 16.02. auf den 17.02. wurde schon eines unserer Plakate zur Ortbeiratswahl, das an meinem Hoftor hing, zerstört. Heute Nacht ging es dann weiter“, beschreibt Dominike Pauli, Spitzenkandidatin der LINKEN. bei der Kommunalwahl für den Römer und den Ortsbeirat, die Situation.

 „Diesmal wurden die Plakate mit Nazisymbolen beschmiert. Das geht nicht. Faschismus ist keine Meinungsäußerung sondern ein Verbrechen. Deshalb habe ich umgehend Strafanzeige gestellt. „

Axel Gerntke, Parteivorsitzender der LINKEN. in Frankfurt, fügt hinzu: „Das ist nicht nur ein Angriff auf eine Einzelperson sondern auf uns alle. Auf alle demokratischen Parteien und Politikerinnen. Ich will schwer hoffen, dass die öffentlichen Stellen das ernst nehmen.“

Pauli weist noch darauf hin, dass ihr Gesicht im KandidatInnenplakat zerstört wurde. „ Was für eine symbolische Handlung. Das soll wohl der Versuch sein, mich mundtot zu machen. Wird aber nicht klappen, im Gegenteil. Weder die LINKE. noch ich werden aufhören, zu sagen was ist und gegen rechte Hetze zu kämpfen“

Pauli und Gerntke zeigen sich nach diesen Vorfällen in der Überzeugung gestärkt, dass der Wahlslogan „Frieden und Eintracht - Frankfurt ohne rechte Hetze“ mehr denn je richtig und wichtig ist.

Axel Gerntke und Dominike Pauli, DIE LINKE. Frankfurt, Pressemitteilung 18. Februar 2021