Solidarität mit "Fast Food Workers United!

erstellt von Die LINKE. im Römer — zuletzt geändert: 2020-01-15T19:15:56+01:00
Ausbeutung mit System stoppen!

 Die LINKE. im Römer unterstützt die Beschäftigten in der Systemgastronomie und die Forderungen der Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG), die im aktuellen Arbeitskampf für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen streiten. Dazu Michael Müller, finanzpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Römer:

„Gerade in der sogenannten Systemgastronomie, also zum Beispiel bei den bekannten Fast-Food-Ketten, werden Hungerlöhne bezahlt. Es kann nicht sein, dass große Konzerne Gewinne auf dem Rücken der Beschäftigten erzielen und betriebliche Mitbestimmung verhindern. DIE LINKE. im Römer unterstützt die tariflichen Forderungen der Gewerkschaft. Besonders die Löhne und Gehälter müssen steigen, damit für die Beschäftigten in der Systemgastronomie Altersarmut nicht länger vorprogrammiert ist. In einer Stadt wie Frankfurt, die mit die höchsten Mieten und Lebenshaltungskosten in Deutschland hat, ist dieser Arbeitskampf dringend notwendig.“

Michael Müller ist bei der morgigen Protestkundgebung vor Ort:

16. Januar 2020 | 11:30 Uhr | am Leonardo Royal Hotel in der Mailänder Straße 1