Antifeminismus in Deutschland im Kontext europäischer Entwicklungen

erstellt von Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse — zuletzt geändert: 2019-06-10T11:34:30+00:00
Über Feminismus, Gender und die Zukunft der Geschlechterforschung in neo-reaktionären Zeiten
  • Wann 26.06.2019 von 18:15 bis 20:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Goethe-Universität Frankfurt am Main, PEG-Gebäude Uni Frankfurt, Raum 1.G191, Theodor-W.-Adorno-Platz 1
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Vortrag und Diskussion mit Dr. Annette Henninger

Auf Basis aktueller Ergebnisse aus zwei laufenden Forschungsprojekten analysiert der Vortrag zunächst antifeministische Entwicklungen in Deutschland. Fokussiert werden dabei Diskursverschiebungen in Mainstream-Printmedien sowie Entwick-lungen in verschiedenen Praxisfeldern, die in den letzten Jahren im Fokus antifemi-nistischer Mobilsierungen standen. Hierzu zählen die diskursive Ethnisierung von Sexismus im Feld der Integration von Geflüchteten, der Vorwurf der ‚Frühsexuali-sierung’ im Feld der Sexualpädagogik, Mobilisierungen gegen die sogenannte ‚Ho-mo-Ehe’, aber auch antifeministische Positionierungen von Wissenschaftler*innen und Diskurse über Mutterschaft, da Versuche zur Retraditionalisierung und Renatu-ralisierung von Mutterschaft und Familie einen zentralen Ankerpunkt des rechten und christlich-fundamentalistischen Antifeminismus darstellen. Im nächsten Schritt werden die Befunde zu Deutschland im Kontext europäischer Entwicklungen be-trachtet, um Gemeinsamkeiten und kontextspezifische Besonderheiten herauszuar-beiten.

ANNETTE HENNINGER, Dr. phil. ist seit 2009 Professorin für Politik und Geschlechterverhältnisse mit Schwerpunkt Sozial- und Arbeits-politik an der Philipps-Universität Marburg. Sie forscht und publiziert zur Politischen Ökonomie der Geschlechterverhältnisse, zur feminis-tischen Wohlfahrtsstaatsforschung sowie zu Demokratie und Ge-schlecht. Aktuell leitet sie zwei Forschungsprojekte zu Antifemi-nismus in Deutschland: „‚Genderismus‘ in der medialen Debatte: Themenkonjunkturen 2006-2016“, gefördert vom Hessischen Min-isterium für Wissenschaft und Kunst, und „Krise der Geschlechter-verhältnisse? Anti-Feminismus als Krisenphänomen mit gesellschafts-spaltendem Potenzial (REVERSE)“ gefördert vom BMBF.

Veranstaltet vom Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse (CGC)