Jüdisch-Muslimische Allianzen: Illusion oder Realität?

erstellt von Partnerschaft für Demokratie — zuletzt geändert: 2019-04-30T14:19:45+00:00
Die erste Demokratiekonferenz widmet sich Antisemitismus und antimuslimischem Rassismus mit Blick auf Jüdisch-Muslimische Allianzen.
  • Wann 27.05.2019 von 10:00 bis 17:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Partnerschaft für Demokratie, Hansaallee 150
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Die Partnerschaft für Demokratie steht 2019 unter dem Motto „Brücken und Bündnisse“. Die erste Demokratiekonferenz widmet sich den Phänomenen Antisemitismus und antimuslimischer Rassismus aus verschiedenen Perspektiven: pädagogisch, antisemitismus- und rassismuskritisch sowie theologisch. Gerade weil Antisemitismus unter Muslim*innen und antimuslimischer Rassismus in der Migrationsgesellschaft begleitende Herausforderungen sind, möchten wir uns mit dem solidarischen Miteinander von jüdischen und muslimischen Communitys befassen.

Im Rahmen von Inputs, Reflexionsgesprächen und Workshops sprechen wir über Allianzen zwischen jüdischen und muslimischen Akteur*innen. Ferner möchten wir u.a. folgenden Fragen nachgehen: Wie können Betroffene von Antisemitismus und antimuslimischem Rassismus solidarisch miteinander sein? Welche pädagogischen Ansätze in der Jugendarbeit gibt es, die sich mit beiden Phänomen auseinandersetzen? Wie können jüdisch-muslimische Bündnisse konkret in Frankfurt aussehen?

An der Demokratiekonferenz teilnehmen werden u. a. Lamya Kaddor, Armin Langer, Prof. Dr. Bekim Agai und Saba-Nur Cheema.

Anmeldung bis 13. Mai: oezdemir@bs-anne-frank.de