Lohn, Preis, Profit

erstellt von DGB Frankfurt — zuletzt geändert: 2019-02-14T09:29:55+00:00
Eine Kritik der Idee eines Grundeinkommens aus Marxscher Perspektive
  • Wann 21.02.2019 ab 18:00 (Europe/Berlin / UTC100)
  • Wo Gewerkschaftshaus, Willi-Richter-Saal, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Vortrag und Diskussion mit Nadja Rakowitz

Lohn, Preis und Profit sind zentrale Kategorien der Marxschen Theorie. Der gleichnamige Text stellt einen guten Einstiegspunkt für die Auseinandersetzung mit Marx‘ ökonomischem Denken dar.

Nadja Rakowitz wird im ersten Teil der Veranstaltung diese zentralen Kategorien darstellen und davon ausgehend zeigen, warum eine kapitalistische  Produktionsweise ohne den faktischen Zwang zur Lohnarbeit  nicht funktionieren kann.

Im zweiten Teil der Veranstaltung wollen wir  daran anknüpfend die These diskutieren, dass ein bedingungsloses Grundeinkommen aus kapitalismuskritischer Perspektive kein sinnvolles Konzept ist - zumindest dann nicht, wenn die Zumutungen und das Elend von Ausbeutung und Fremdbestimmung für alle minimiert werden sollen.

Nadja Rakowitz ist seit vielen Jahren aktiv in der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit. Sie engagiert sich beim Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte und schreibt für den „Express – Zeitung für sozialistische Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit“.

Eine Veranstaltung des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB)
Kreisverband Hochtaunus/Maintaunus
Region Frankfurt-Rhein-Main

Der Eintritt ist frei.