Migrant*innen und Gewerkschaften

erstellt von Migrationsausschuss der IG Metall Frankfurt — zuletzt geändert: 2019-12-03T10:35:10+00:00
Geschichte und Gegenwart von Migrant*innen in den DGB-Gewerkschaften in Frankfurt am Main. Podiumsgespräch.
  • Wann 10.12.2019 ab 18:00 (Europe/Berlin / UTC100)
  • Wo DGB-Haus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Von den reichen Erfahrungsschätzen unserer Kolleginnen und Kollegen lernen. Das war die Ausgangsüberlegung der Veranstaltung unseres Migrations-Ausschusses in Kooperation mit DGB und ver.di.

Es sprechen:

  • Ülkü Schneider-Gürkan (IGM)
  • Tagliavento Franco (Ver.di)
  • Luthfa Jungmann (Ver.di)

Moderation: Nafiz Özbek (IGM)

Zu den Themen:

  • Geschichte von migrantischer (Selbst-)Organisation in und um Gewerkschaften
  • Migration als Herausforderung für gewerkschaftliche Organisierung heute
  • Antirassistische (Bildungs-)Arbeit als Aufgabe für Gewerkschaften

Anschließend Beisammensein bei Snacks und Getränken.

Wir wollen unsere Veranstaltung auch in den Zusammenhang mit dem "Internationalen Tag der Migranten" am 18.12. stellen. Im Jahr 2000 hat die UNO diesen erstmals ausgerufen. Bereits am 18. Dezember 1990 wurde die "Internationale Konvention zum Schutz der Rechte aller Migranten und ihrer Familienangehörigen" von der UN-Vollversammlung angenommen. Die Konvention ist der primäre internationale Standard mit dem Regierungen ihre nationalen gesetzlichen Schutzmechanismen messen sollten. Sie selbst ist jedoch noch nicht in Kraft getreten, da von den 20 nötigen Ratifizierungen bis jetzt nur 17 zustande gekommen sind. Die Bundesrepublik Deutschland gehört leider bisher nicht dazu!

Anmeldung: Petra.Behrend@igmetall.de oder 069 24 25 31-24

Eintritt frei

Veranstalter: DGB Frankfurt, Migrationsausschuss IGM Frankfurt, Migrationsausschuss ver.di Frankfurt.