1000 Besucher*innen in 3 Monaten – Ein erfolgreiches erstes Quartal

erstellt von Geschichtsort Adlerwerke — zuletzt geändert 2022-06-27T16:21:04+02:00
Vor drei Monaten, am 25. März 2022, wurde der „Geschichtsort Adlerwerke: Fabrik, Zwangsarbeit, Konzentrationslager“ endlich Wirklichkeit. Als Gedenk- und Bildungsstätte arbeitet er seit seiner Eröffnung zum KZ Katzbach in den Frankfurter Adlerwerken und zur Zwangsarbeit in Frankfurt.

Drei Monate nach der Eröffnung konnten wir den 1000. Besucher empfangen. In so kurzer Zeit ein solches Interesse geweckt zu haben, erfüllt uns mit Stolz, so Thomas Altmeyer, der Leiter des Geschichtsort Adlerwerke und wissenschaftlicher Leiter des Studienkreises Deutscher Widerstand 1933-1945, der den Geschichtsort Adlerwerke betreibt.

Vor allem Gruppen aus den Schulen und den Universitäten, aber auch viele Einzelpersonen oder Familien mit ihren Kindern, haben dazu beigetragen, dass so viele Besucher*innen gezählt werden konnten.

Quasi aus dem Stand, direkt nach der Eröffnung, gelang es uns Ausstellungslotsen auszubilden, die den Besucher*innen bei Fragen zur Verfügung stehen und unsere Öffnungszeiten ermöglichen, so Altmeyer. Die Gruppenanfragen nehmen stetig zu.

Schulklassen und andere Gruppierungen müssen einen Termin buchen. Das geht am einfachsten per Mail an paedagogik@geschichtsort-adlerwerke.de. Einzelbesuche sind zu unseren Öffnungszeiten natürlich auch ohne Anmeldung möglich.“

Dieser Erfolg bestätigt alle Mühen, die die Errichtung des Geschichtsort Adlerwerke gekostet hat. Oder um die Kulturdezernentin, Frau Dr. Ina Hartwig, zu zitieren: "Dieses grausame Kapitel der Frankfurter Geschichte darf kein Expertenwissen bleiben und erst recht nicht in Vergessenheit geraten.“ Dass sich dieses Wissen verbreitet, dafür setzen wir uns im Geschichtsort Adlerwerke täglich ein, so Altmeyer.

Pressemitteilung 27.6.2022

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag 14:00 - 18:00 Uhr
Sonntag 14:00 - 17:00 Uhr
Für Gruppen zusätzlich nach Vereinbarung
Kleyerstraße 17 (Gallus)