Ein Mensch und zwei Leben - Erwin Stein

erstellt von Fritz-Bauer-Institut — zuletzt geändert: 2019-10-13T15:01:30+00:00
Hessischer Kultusminister und Bundesverfassungsrichter 1903–1992. Vortrag von apl. Prof. Dr. Anne C. Nagel.
  • Wann 23.10.2019 ab 18:15 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Campus Westend, Casino-Gebäude, Raum 1.812
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Am 7. März 1903 wurde Erwin Stein in dem Städtchen Grünberg in Oberhessen als Sohn eines Bahnmeisters geboren. Alles deutete auf ein solides Leben ohne Verwerfungen. Die politische Entwicklung in der ersten Jahrhunderthälfte zwang den Juristen, der mit einer Jüdin verheiratet war, jedoch zu größter Zurückhaltung. Die Nachricht von der bevorstehenden Deportation in den Osten trieb seine Frau Hedwig 1943 in den Tod.

Nach dem Krieg begann Steins zweites Leben. In der Hoffnung, Einfluss auf die Zukunft Deutschlands nehmen zu können, stürzte er sich in die Politik und griff nachdrücklich in die Gestaltung eines demokratischen Deutschland ein.

Apl. Prof. Dr. Anne C. Nagel lehrt an der Justus-Liebig-Universität Gießen Geschichte. Bisher liegen von ihr Veröffentlichungen zur nationalsozialistischen Bildungs- und Wissenschaftsgeschichte sowie zum Widerstand im Dritten Reich vor.