*online* Wer zahlt die Corona-Zeche?

erstellt von Haus am Dom — zuletzt geändert: 2021-04-02T15:39:01+02:00
Pandemie und sozial-ökologische Transformation lokal und global. Podiumsdiskussion
  • Wann 20.04.2021 von 19:00 bis 21:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Live auf YouTube
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

mit:

  • Ulrike Herrmann, Wirtschaftsjournalistin und Autorin
  • Stefan Körzell, Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbunds
  • Armin Paasch, Referent für Menschenrechte, Misereor

Die Corona-Pandemie trifft abhängig Beschäftigte und arme Menschen besonders hart. Die wirtschaftliche Existenz vieler ist bedroht oder sie haben ihre Arbeit bereits verloren. Aktuell federn Rettungspakete und unser Sozialsystem die krassesten ökonomischen Auswirkungen in Deutschland ab – und das ist richtig. Denn nur mit Investitionen Infrastruktur, Gesundheit, Bildung und mehr Personal in der öffentlichen Verwaltung wächst einerseits die Widerstandsfähigkeit von Wirtschaft und Ge-sellschaft gegen Krisenerscheinungen wie Corona. Anderseits ist der Investitionsbedarf schon vor Corona da gewesen. Den Wandel in der Arbeitswelt, getrieben von Digitalisierung, Globalisierung und Klimawandel bleibt auf der Agenda – hat die Pandemie vielerorts beschleunigt.

In der EU und weltweit sind die ökonomischen und gesundheitlichen Folgen für die Menschen insbesondere dort viel brutaler, wo fragilere Sozialsysteme und Arbeitsrechtsregime bestehen. Corona als nationale wie globale Herausforderung rückt einmal mehr die Notwendigkeit nach mehr sozialer Gerechtigkeit in den Fokus der Politik – national wie global – und verlangt nach transnationalen Lösungen. Ein effektives Lieferkettengesetz kann hierbei ein Baustein sein.

Live auf: https://youtu.be/9F0F_Km0I4c

Veranstaltung der Reihe „Gesellschaft im Corona-Kapitalismus“ von DGB Frankfurt, IG Metall Frankfurt, ver.di Frankfurt und Haus am Dom